Gruppengeschichte

Seite 9 von 9 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Do Nov 22 2012, 20:55

dieser sah sie

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Sonea hielt den Atem an und taumelte zurück. Sie drehte sich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah sie

Smile


__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Aya am Sa Nov 24 2012, 13:51

sehr ernst an.

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Sonea hielt den Atem an und taumelte zurück. Sie drehte sich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah sie sehr ernst an.


Very Happy
avatar
Lady Aya
Novize
Novize

Anzahl der Beiträge : 63
Anmeldedatum : 24.11.12
Alter : 24
Ort : Kyralia

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Sa Nov 24 2012, 14:35

"Sonea...", seine Stimme

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme


Ich hab mir mal die Freiheit genommen und an der geschichte etwas kleines verbessert. Mir ist nämlich aufgefallen, dass der Anfang in Ich-Form geschrieben ist, und es am ende irgendwann gewechselt hat...
Also nicht Sonea hielt den Atem an, sondern Ich hielt den Atem an....
Wir sollten aus der Ich-Perspektive weiterschreiben... Smile

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Aya am Sa Nov 24 2012, 15:04

hatte einen bedrohlichen

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen

Sollten wir. Wink


Zuletzt von Lady Aya am Di Nov 27 2012, 19:24 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Lady Aya
Novize
Novize

Anzahl der Beiträge : 63
Anmeldedatum : 24.11.12
Alter : 24
Ort : Kyralia

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Di Nov 27 2012, 16:18

Hä? Der Satz macht jetzt aber keinen Sinn!!!
"Sonea..." seine Stimme begann er und... ???????

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Aya am Di Nov 27 2012, 19:24

Lord Dannyl schrieb:Hä? Der Satz macht jetzt aber keinen Sinn!!!
"Sonea..." seine Stimme begann er und... ???????

Habs bemerkt und geändert.... Embarassed
avatar
Lady Aya
Novize
Novize

Anzahl der Beiträge : 63
Anmeldedatum : 24.11.12
Alter : 24
Ort : Kyralia

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Di Nov 27 2012, 20:21

Unterton angenommen. Zitternd

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd

Very Happy

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Rhanya am Mi Dez 05 2012, 15:46

stand ich vor

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor

avatar
Lady Rhanya
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1229
Anmeldedatum : 14.09.11
Alter : 34
Ort : In einer kleinen Stadt in den Bergen im südlichen Elyne, zwei Tagesritte von Capia entfernt.

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Do Dez 06 2012, 18:30

dem schwarzen Magier

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Aya am Fr Dez 07 2012, 16:15

und wusste nicht

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier und wusste nicht

Razz
avatar
Lady Aya
Novize
Novize

Anzahl der Beiträge : 63
Anmeldedatum : 24.11.12
Alter : 24
Ort : Kyralia

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Sa Dez 08 2012, 15:13

, wie ich reagieren

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier und wusste nicht, wie ich reagieren

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Rhanya am Sa Dez 08 2012, 19:11

sollte. Ich atmete

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier und wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Ich atmete
avatar
Lady Rhanya
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1229
Anmeldedatum : 14.09.11
Alter : 34
Ort : In einer kleinen Stadt in den Bergen im südlichen Elyne, zwei Tagesritte von Capia entfernt.

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am So Dez 09 2012, 13:49

tief durch, als

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier und wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Ich atmete tief durch, als

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Vinara am Mi Okt 30 2013, 23:36

ich sah wie
avatar
Lady Vinara
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1126
Anmeldedatum : 11.03.13
Alter : 18
Ort : Magierquatiere

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Do Okt 31 2013, 23:35

der Hohe Lord

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier und wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Ich atmete tief durch, als ich sah wie der Hohe Lord

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Vinara am Do Okt 31 2013, 23:50

auf mich zukam.
avatar
Lady Vinara
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1126
Anmeldedatum : 11.03.13
Alter : 18
Ort : Magierquatiere

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lord Dannyl am Fr Nov 01 2013, 17:06

"Ich... Was...?" hauchte

Spoiler:
Als ich Akkarin gestern Abend sah, bin ich total erschrocken und habe ihn wütend angesehen. Er erwiderte meinen Blick mit einer kalten Geste und einem spöttischen Lächeln. Ich überlegte, ob ich mich verbeugen sollte, doch er ging schon weiter. Ich beschloss ihm nachzugehen, um zu sehen, was er in den Hüttenvierteln verloren hatte.
Vorsichtig und leise schlich ich ihm hinterher. Plötzlich hielt er an und schaute sich wachsam um. Als er dies tat, versteckte ich mich hinter einem Haufen Abfall. Ich hielt den Atem an. Akkarin bog in einen anderen Gang ein, wo ein Führer der Diebe ihn durch einen Gang führte. Dann hielten beide vor einem dunklen Gebäude an und klopften an. Die Tür öffnete. Ein hochgewachsener, stämmiger Mann stand vor ihnen und trat zur Seite, um sie hereinzulassen. Die beiden traten ein und verschwanden. Ich lief zur Tür, doch diese war schon zu. Ich endeckte in einem Teil der Mauer ein Gitter, das ich öffnete. Geduckt kroch ich voran und erreichte einen Gang, der zu einer Niesche führte. Dort versteckte ich mich und spähte in den Raum hinein.
Akkarin lief quer durch den Raum und verschloss die Tür mit einer kurzen Bewegung, die seine Nervosität preisgab. Seine Begleiter kontrollierten, ob niemand ihnen gefolgt war. Ich beobachtete gespannt, was die Männer taten. Akkarin unterhielt sich kurz mit seinen Begleitern, dann ging einer von den beiden hinaus. Kurze Zeit später verschwand auch der zweite Mann durch eine Tür. Einen kleinen Moment später war ein Geräusch zu hören, das von einer Stelle ganz weit hinten kam. Akkarin schien es ebenfalls zu hören und schaute aufmerksam zum Ursprung des immer lauter werdenden Kreischens in der Mitte einer Wand. Mit einem krachenden Geräusch schlug ein gewaltiger Kraftschlag gegen die Wand hinter mir. Ich zog möglichst schnell einen Schild um mich. Ich spürte die gewaltige Kraft der Magie, die auf die Mauer traf und auf meinen Schild. Meine Augen suchten nach der Ursache des Kraftschlags. Akkarin blickte in meine Richtung und sein Blick blieb an mir hängen. Er runzelte wütend die Stirn.
Dann wandte er sich an den Angreifer. Ich sah, dass dieser ein Sachakaner war. Er schaute verwirrt zwischen mir und Akkarin hin und her. Akkarin nutzte diese Gelegenheit. Er griff den Ichani an und zog sein Messer. Ich wusste genau, was er vor hatte, denn ich hatte ihn schonmal beobachtet, als er dieses benutzt hatte.
Nein, das durfte ich nicht zulassen! Doch als hätte er meine Gedanken gelesen, drückte sein Schild mich zurück. Ich schaute weg, um sicher zu sein,dass ich nichts hinter mir hatte, gegen das ich versehentlich stoßen konnte. Schritt für Schritt wich ich zurück. Dann sammelte ich all meine Magie, doch besann mich. Es würde ohnehin nichts bringen, gegen ihn zu kämpfen. Er wäre viel stärker als ich. Ich hörte einen leisen Ton hinter mir und drehte mich um ohne auch nur einen Laut von mir zu geben. Der Ursprung des Geräusches war der Ichani. Er entdeckte mich und sah Akkarin auf sich zu kommen. Der Hohe Lord ritzte den Arm des Ichanis auf und legte seine Hand auf die Wunde. Er schloss die Augen und der Ichani keuchte auf und sackte zusammen. Es gab einen leisen Aufprall und der Ichani landete auf dem Boden. Staub wirbelte auf. Ich hielt den Atem an und taumelte zurück. Ich drehte mich erschrocken wieder zu Akkarin, dieser sah mich sehr ernst an. "Sonea...", seine Stimme hatte einen bedrohlichen Unterton angenommen. Zitternd stand ich vor dem schwarzen Magier und wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Ich atmete tief durch, als ich sah wie der Hohe Lord auf mich zukam.
"Ich... Was...?" hauchte

__________________
Alles begann mit schwarzer Magie - und alles wird mit schwarzer Magie enden
avatar
Lord Dannyl
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1601
Anmeldedatum : 02.10.10
Ort : In Arvice beim Hafen... *dream*

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Lady Vinara am Fr Nov 01 2013, 17:08

Ich und umarmte
avatar
Lady Vinara
Mentor
Mentor

Anzahl der Beiträge : 1126
Anmeldedatum : 11.03.13
Alter : 18
Ort : Magierquatiere

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Gruppengeschichte

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 9 von 9 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten